MO²GO

Enterprise Modelling,Analysis and Optimisation

Success Stories

Manufacturing Execution System Implementation (MES)

Contact: Frank-Walter Jaekel e-mail

          Why Enterprise Modelling for IT implementation

Today, the implementation of a process management and control system seems not a spectacular task. The principle technologies, IT-systems and also related standards such as ISA95 are well known. Also supporting organisations like the “Manufacturing Enterprise Solutions Association” (MESA) and guiding principles such as VDA 5600 do exist. However, the specific implementation of a manufacturing execution system incorporating business processes and manufacturing processes is still challenging and expensive. It is not only an IT task moreover it effects the enterprise organisation in terms of processes and organisational structure.


Success factors

Based on experiences from a number of IT implementation projects an effort should be made to build the mutual understanding between partners, reconcile their potentially different economic targets, match their process knowledge, make the implemented processes coherent and their implementation complete. The applied enterprise modelling approach and the resulting enterprise model was the foundation to archive these targets. The following factors of success have been identified: 

  • Motivation of all stakeholders
  • Modular system architecture
  • System granularity
  • Communication and willingness of the IT provider to adapt the IT system
  • Clear responsibilities
  • Convinced management

The project procedures cover the project steps, results of the different project phases and required parallel actions such as the master data reorganisation and maintenance.

          Project procedures


The enterprise modelling approach

The modelling method used was the integrated enterprise modelling (IEM) within the MO²GO system. The project starts with a business process analysis on the basis of a related enterprise model. The model covers processes, process interfaces, organisational units, IT systems in use, documents and other required resources. The modelling involved all process owners who might be affected by the discussed manufacturing execution system (MES) from the management area to the machine operators.
   The resulting as-is-model has been modified by substituting the existing IT system fragments with functionalities of an expected integrated manufacturing execution system (MES). In parallel, a functional analysis supports the identification of the required functions related to the operational processes of planning, control and production. This leads to an initial model reflecting the process support of the MES system.
   The results of the process analysis and functional analysis created the content of a functional requirement book and the foundation for an evaluation of performance indicators to approximate the return of invest (ROI). The ROI approximation was one element to convince the senior decision makers to continue with the project.
   The results of the integration of MES components into the model have been added to the “functional requirement book”. It covers now the specialised system functionalities and a specific enterprise model reflecting the functions of the selected system in the operational processes.
   The coherence of the different (local) activities was provided by the enterprise model expressing the interrelations between the different processes. For example missing transitions and interfaces between processes as well as the impact of decisions within the implementation of the MES are expressed by the model.

The modelling approach is supported by the enterprise modelling tool MO²GO applying the integrated enterprise modelling method (IEM). The method and tool supports a fast and consistent enterprise modelling approach and a good communication base. Extensions of the tool support consistency checks and the role definition in project step 9 and 10 as well as the test phase in project step 12.


IEM/MO²GO used in IPK certification.

Successful certification of the IPK according to ISO 9001 : 2000. The MO²GO system contributed to the quickness and the large acceptance of the quality management system. The generation at a push of a button of a web-based, permanently available and simply accessable Process Assisstant assures the flexible maintenance of the living system.


Contact: Thomas Knothe e-mail

From the auditor's original statement (in german):
"Das Handbuch ist als reine EDV-Lösung konzipiert und wird über das Intranet den Mitarbeitern bereitgestellt. Ein strukturierter Prozessnavigator erleichtert den Anwendern den Zugriff zu den relevanten Prozessbeschreibungen und Dokumenten. Aufbau und Dokumentationsform können für die Komplexität der Organisation nicht nur als angemessen, sondern als vorbildlich bezeichnet werden."

Hella

ISO/TS16949:2002 certification on the basis of enterprise-models

IEM Application at Hella. (in German)

Auftragsverfolgung als Voraussetzung für die Kundenzufriedenheit bei KMU

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) müssen die Anforderungen von unterschiedlichen Kunden erfüllen und gleichzeitig die Beschaffung der von ihnen benötigten Materialien sicherstellen. Um in dem daraus resultierenden Netzwerk überleben zu können müssen die Unternehmen befähigt werden, die erforderlichen organisatorischen und daten-technischen Anforderungen umzusetzen.

More Information

Prozessmanagement im Krankenhaus: Visualisieren und bewerten von Arbeitsabläufen

Der immer größer werdende Kostendruck auf die Krankenhäuser erfordert auch in diesem Bereich eine intensive Auseinandersetzung mit den Prozessstrukturen. Das Prozessmanagement entspricht den Ansprüchen an leistungsbezogene Entgelte, steigenden Kostendruck, Qualitätssicherung und Motivation der Mitarbeiter durch eine ablauf-bezogene Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse bis auf die Tätigkeitsebene. Die Behandlungsabläufe werden entsprechend der am Patienten durchgeführten Tätigkeiten visualisiert. Die Schnittstellen zwischen den Prozessen werden klar definiert und transparent gemacht. Kennzahlen (Kosten, Auslastung, etc.) werden hinterlegt und ausgewertet.

More Information

Optimierung der Kriminalitätsbekämpfung im Polizeipräsidium Dortmund

Die polizeiliche Organisation wird bisher unterschieden in Prävention und Repression. Eine systematische Sichtweise auf die gesamten Strukturen der Kriminalitätsbekämpfung ist jedoch notwendig, um die Auswirkungen von Änderungen im Prozess- und Organisationsbereich sicher beherrschen zu können.

More Information

Prozessmanagement partizipativ etablieren

Die verstärkte Kundenorientierung der öffentlichen Unternehmen und Behörden führt unter anderem zur Forderung, die Kommunikation und Koordination der Arbeitsbereiche verstärkt an den Bedürfnissen der Bürger auszurichten. Die traditionellen Bereichsgrenzen stehen hierbei ebenso auf dem Prüfstand, wie die Arbeitsaufgaben der Organisationseinheiten. Mit Hilfe ganzheitlicher Geschäftsprozessanalyse können Kommunikation und Koordination transparent abgebildet und Optimierungspotentiale identifiziert werden.

More Information

Geschäftsprozeßoptimierung mit Kosten- und Leistungserfassung

Im Dienstleistungsbereich ist die Kosten- und Leistungstransparenz eine wesentliche Voraussetzung für Optimierungsmaßnahmen und damit für die Kostensenkung und Qualitätserhöhung. Von entscheidender Wichtigkeit ist dabei die Betrachtung der Prozesse des Leistungserbringers. Die Beschreibung der Prozesse bildet die Ausgangsbasis für Analysen und Optimierungsmaßnahmen sowie für eine prozeßbezogene Kosten- und Leistungsrechnung.

More Information

Prozeßharmonisierung zur Erfassung und zum Vergleich von Kosten und Leistungen

Die Harmonisierung der Prozeßstrukturen ist ein wichtiger Schritt für eine flächendeckende Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung bei großen Organisationsstrukturen. Insbe-sondere gilt dieses in Hinblick auf eine Vergleichbarkeit ähnlicher Prozesse (z.B. Lagerung) für ein späteres Benchmarking.

More Information

Holistic Business Process Reengineering and certification according to the ISO TS 16949 at a supplier to the automotive industry

The automotive supply has been gaining enormous importance within the previous years. This is also due to transfer of responsibilities for whole modules from OEM to the system suppliers. This leads more and more to complex systems of products, which the supplier has to handle. All related internal and external business processes have to be managed ...

More Information